Monatsarchiv: Dezember 2011

Chickendumplings präsentiert euch heute: Buddha’s Hand

Buddha’s Hand ist eine Citrusfrucht, die ihren Namen davon hat, dass sie ein wenig wie eine Hand aussieht. Sie wächst an einem kleinen Baum oder an einem Strauch, der von Dornen übersäht ist. Man kann sie in hiesigen Klimaverhältnissen nicht finden, deshalb ist ein Ausflug in die Baumschule nicht so sinnvoll. Die Frucht kommt ursprünglich aus Indien oder China aber man findet sie heute in ganz Asien. Obwohl Buddha’s Hand relativ wenig Fruchtfleisch hat, kommt sie in der Küche zum Einsatz. Hier wird sie oft zum aromatisieren von Gerichten verwendet. Hierbei verwendet man die Zesten. Ausserdem wird aus der Frucht oft Marmelade gemacht. Die ist der englischen Bitterorangen Marmelade nicht unähnlich und sollte auf jeden Fall einmal probiert werden. Im Gegensatz zu anderen Citrusfrüchten kann man Buddhas Hand auch ganz verzehren. Der weisse Belag, den man bei Orangen beispielsweise lieber vermeidet, der stört hier gar nicht. In Asien wird die Frucht auch oft dazu verwendet, um Räume zu beduften. Dieser Duft ist ausserordentlich fein und zart und gleichzeitig aber doch noch von einer gewissen Frische. Die Frucht hat ihren Namen, wie schon erwähnt, von ihrem Aussehen. Buddha’s Hand ist sie allerdings, weil sie aussieht wie eine zum Gebet geschlossene Hand. Macht sich übrigens auch am Swimmingpool sehr gut.